Skip to content
NextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnail
Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil der Website kann mit allen Mitteln (gedruckt, elektronisch, in Form von Fotokopien etc.) ohne schriftliche Zustimmung des Inhabers der Urheberrechte Valentyna Batalkina, Gründer der Museumsgalerie, reproduziert werden.
25 05 18

Das neunte kreative Festival «Der Weg zu den Sternen» (Im Rahmen des Projekts «Museum und Schule», Schuljahr 2018-2019)

Das kreative Festival ” Der Weg zu den Sternen ” ist eine Art Weg, sich Kenntnisse über die Geschichte der Kunst, der Wissenschaft und Technik, der Astronomie und Topographie, der Aerodynamik großer Geschwindigkeiten und der Gesetze der Physik anzueignen. Das ganze Schuljahr studieren wir interessante Wissenschaften. Übrigens ist dieses Jahr ein Jubiläumsjahr und ist durch folgende merkwürdige Jubiläen gekennzeichnet:

  • Vor 10 Jahren wurde in Saporishshja die Museumsgalerie für angewandte Keramik und kunstmalerisches Schaffen von Illja und Olexij Burley eröffnet (2008 — 2018);
  • Vor 100 Jahren wurde der Kunstmaler und Designer Olexij Burley geboren (1918 — 2018);
  • Vor 100 Jahren wurde der Kunstmaler und Topograph Illja Burley geboren (1919-2019).

Herzlich willkommen in der Museumsgalerie! 25.Mai 2018

28 05 17

Das achte Festival der Kreativität «Magische Farben» innerhalb des Projektes «Museum und Schule» (Schuljahr 2017 – 2018)

Das kreative Festival «Magische Farben » ist eine Art magische Welt von Farben in einem ungewöhnlichen Raum der Museumsgalerie unter dem Ziegelgewölbe in einer Tiefe von fünf Metern. Das Ziel des Festivals besteht in Entwicklung der Fähigkeit der kreativen Selbstdarstellung, in Bekanntmachung der Festivalteilnehmer mit magischen Farben und mit der Farbenlehre, in Beibringung der Fähigkeit, Gefühle und Gedanken in Sprache der Farbe auszudrücken. Die Lichtstrahlen, die den Raum des kreativen Labors erreichen, bereichern durch gegenseitige Verbindung von Musik und Kunstwerken unsere Lichtempfindung.
Ein Musikkonzert, das am 28. Mai 2017 die Schüler und Lehrer der Musikschulen von Saporishja geben, leitet die Eröffnung des Festivals ein.

21 05 16

Das kreative Labor in der Museumsgalerie

Nun ist das 6. Festival der Kreativität «Ästhetische Mathematik», das 1115 Schulkinder besucht haben, zu Ende. Die Jugendlichen zeigten in ihren Zeichnungen, wie sie die umgebende Realität erforscht haben, und wie sie diese Realität genau darstellen wollten. Der Prozess der schöpferischen Forschungen veranlasste die Schüler, in den Urquellen des künstlerischen Prozesses nachzuschlagen, erforderte von den Festivalteilnehmern schöpferische Phantasie, Intelligenz, Nachdenken mit einem Bleistift in der Hand, weil der Prozess der Schöpfung einer Zeichnung ein Streben nach Perfektion in der Kunst bedeutet. Am 21. Mai 2016 eröffneten die Schüler der Musikschulen Nr.5 und Nr.6, der Schule der Künste Nr.1 von Saporishja und ihre Lehrer Rybalowa O.W., Bryk l.W., Djakonowa N. M., Kowal E. W. mit dem Konzert «Musik und Mathematik» im Rahmen des Projektes «Museum und Schule» das 7. Festival «Farben in der Natur». Dabei erklangen die Musikwerke der Komponisten J. Bach, L. Beethoven, J. Haydn, K. Czerny, F. Liszt, I. Berkowytsch, E. Grieg, E. Sіеgmeister, M. Schmitz u. a. Das Festival der Kreativität wird während der Schuljahre 2016-2017 stattfinden.

11 07 15

Ästhetische Mathematik

Am 4. Juli 2015 wurde in der Museumsgalerie im Rahmen des Projekts «Museum und Schule» das 6. kreative Festival eröffnet. Das Thema des Festivals war Mathematik. Bei einem Treffen der Generationen ging es um den Ansatz beim Studium der exakten Wissenschaften in den historischen Räumen der Museumsgalerie mit einem Ziegelgewölbe, um die Geschichte der Mathematik, um die Wahrnehmung von Musik und Mathematik und um die Rolle der bildenden Kunst in Museumsausstellungen. Die anwesenden Studenten diskutierten mit professionellen Künstlern, die über ihre Erfahrungen mit dem kreativen Ansatz beim Studium der Geschichte der Mathematik und des Rechenschiebers berichteten.
Ästhetische Mathematik

30 05 15

Geschichte der Orgel

Unter diesem Titel fand am 30. Mai 2015 in der Museumsgalerie ein Konzert statt, das dem 100. Geburtstag von Maria Hiltmann gewidmet war. Das Musikwerk «Soziliana» von J.S. Bach, vorgetragen von Sergij Andrejew auf einer alten Familienorgel, leitete das Konzert ein.
Teilnehmer am Konzert waren Schüler und Lehrer aus den Musikschulen Nr.5 und Nr.6 von Saporishja. Im Konzert erklangen die Musikwerke von W. A. Mozart, J. S. Bach, F. E Bach, A. Corelli, J. B. Lully, J. Pachelbel, D. Freskobaldi.
Geschichte der Orgel

28 10 14

Der Regenbogen im unterirdischen Museum

Unterhaltsame Physik im Ziegelmuseum Unterhaltsame Physik im Ziegelmuseum

Unterhaltsame Physik im Ziegelmuseum
«Sonnenlicht in den Farben des Regenbogens» — so heißt das fünfte Festival der Kreativität im Rahmen des Projektes «Museum und Schule», das in der Museumsgalerie während des Schuljahres 2014-2015 läuft. Es offenbart die Welt der natürlichen und physischen Phänomenen von Licht und Farbe in der Natur und Kunst.
In der Natur verlaufen alle Prozesse dank der Sonne. Sie wärmt, bestrahlt die Erde und lässt alles zum Leben erwachen.
Das Sonnenlicht fällt auf die Erde in einer geraden Linie. Wenn auf dem Wege des Lichtstrahls ein undurchsichtiges Objekt erscheint, entsteht ein Schatten, weil der Strahl das Objekt nicht passieren kann, und die Fläche, auf die der Schatten fällt, nicht beleuchtet werden kann..
In der Natur gibt es viele physikalische Phänomene, die Menschen in ihrem Leben sehen. Eines dieser Phänomene ist der Regenbogen, den verschiedene Nationen unterschiedlich gedeutet haben..
Der Regenbogen ist eine atmosphärisch — optische Erscheinung, die in Form von einem, zwei oder mehr farbigen Bögen auf dem Hintergrund einer Wolke zu sehen ist, wenn sie sich gegenüber der Sonne befindet. Den Regenbogen bilden Lichtstrahlen, die auf die Tropfen der Wolke in einem bestimmten Winkel fallen. Der Regenbogen von einem einzigen getrennten Wassertropfen ist sehr schwach und in der Natur ist er nicht sichtbar. Deshalb kann man beim Regenfall oft keinen Regenbogen beobachten, weil Wassertropfen im Regenwand trotz ihrer Menge getrennt sind.
Die Sonne und die Farbe sind immer im menschlichen Leben anwesend. Damit ziert die Natur ihr Gewand. Der Künstler lässt mit Farbe das Leben in sein Bild einatmen und äußerst talentierte Musiker sehen sogar Melodien in Farbe. So ermöglichen die Musikkonzerte, die Kinder unter dem Ziegelgewölbe der Museumsgalerie geben, kreative Möglichkeiten der Persönlichkeit wahrzunehmen und zu offenbaren.
Die Schüler der Saporishjaer Kindermusikschulen zeigten sich nicht nur als Musiker, sondern auch als Künstler, indem sie dem Museum regenbogenfarbige Zeichnungen von Musikinstrumenten zum Andenken schenkten.
Die Fähigkeit, die Farben in der Zeichnung und Kleidung, beim Make-up oder Design harmonisch zu kombinieren, ist eines der wichtigsten Werkzeuge der kreativen Entwicklung des Individuums.
Die Natur und die menschliche Vorstellungskraft ergänzen einander und schaffen Meisterwerke. Solche eindrucksvolle Kombination der natürlichen Schönheit und menschlicher Fähigkeiten kann man in der Fotoausstellung «Die Welt der Eisberge» von Olexander Batalkin erleben, die am 26. Oktober 2014 in der Museumsgalerie eröffnet wurde.
Das Festival der Kreativität «Das Sonnenlicht in den Farben des Regenbogens» soll die Besucher ermutigen, das schöpferische Potential, Bildung und kulturelle Bereicherung der Innenwelt des Individuums zu entwickeln.

Marina Karnazka

11 05 14

Die siebente thematische Ausstellung «Kunsthandwerk»

Sie wurde am 11. Mai 2014 eröffnet und ist ein Ergebnis der Kultur-und Bildungsarbeit der Museumsgalerie im Schuljahr 2013-2014 im Rahmen des 4. kreativen Festivals. Der kreative Weg vom Handwerk zur Kunst wurde im Museum während des ganzen Schuljahres erforscht.
Die Schüler machten sich mit Museumsausstellungen vertraut und stellten ihre Vision des Lieblingshandwerkes als Zeichnungen dar. Mehr als 600 Zeichnungen der Schüler, Gemälde, Bücher, Keramik, Musikinstrumente sind Exponate der Ausstellung. Teilnehmer an der Ausstellung sind Schüler und professionelle Künstler, Meister der bildenden Kunst Latansky Sergij, Waschtschuk Dina, Denysenko-Jaremenko Lesja, Jury Denysenko, Krywonis Maryna, Trygubowa Natalia.
Exponate zur Untersuchung der Struktur und der Herstellung von Musikinstrumenten und deren Bestandteilen ist eines der wichtigen Themen der Ausstellung.
Die Schüler der Saporishjaer Musikschulen, Lehrer und Eltern nahmen innerhalb von vier Jahren an den Kultur-und Bildungsprogrammen des Museumsprojektes von V. Batalkina «Museum und Schule» teil.
Die Musikkonzerte, die im Museum unter der Anleitung von Musiklehrern stattfinden, geben die Möglichkeit, den Prozess der Bildung und Entwicklung der schöpferischen Persönlichkeit zu erkennen.
Das vierte Kunstfestival endete mit einem Konzert, das dem 6. Jahrestag der Eröffnung der Museumsgalerie und der Eröffnung der 7. thematischen Ausstellung " Kunsthandwerk " gewidmet war. Am Konzert beteiligten sich Schüler und Lehrer aus den Musikschulen von Saporishja Rybalowa J. W., Isionowa O. I., Djakonowa N. M., Ssemenowa J. I., Stepurko T. N.
(Русский) 7-я тематическая выставка «Искусство ремесел»

16 10 13

Das vierte kreative Festival «Kunsthandwerk» im Rahmen des Projektes «Museum und Schule» (Schuljahr 2013 – 2014)

Das kreative Festival «Kunsthandwerk» ist eine Art Welt aus Farbe und Licht, eine Geschichte von malerischen Gemälden und Unterrichtsmethoden der Kunst im Museum, die Möglichkeit, Farbe im kreativen Bild zum Ausdruck zu bringen und sich mit den Lernmethoden der Kunsthandwerke vertraut zu machen.
Die Kombination der ästhetischen Erkenntnisse und der künstlerischen Praktiken der Lernenden auf der Grundlage der Geschichte des Handwerkes ist eines der wichtigsten Mittel der ästhetischen Erziehung bei der harmonischen Entwicklung der Persönlichkeit.
Das Studium der Geschichte des Kunsthandwerkes in der Museumsgalerie hat Folgendes zu erforschen:

  • Emotionale Wahrnehmung von Farben in der Innenausstattung der Museumsgalerie
  • Erkenntnis der künstlerischen Besonderheiten der künstlerischen Schöpfung des Handwerkes
  • Interpretation der kulturellen und historischen Idee und des Wertes einer Schöpfung
  • Stufe der Phantasie über künstlerische Bilder anhand der Erzeugnisse aus Ton
  • Angewandte Kunst und Kunsthandwerk
  • Aufbau der räumlichen — und Farbkompositionen der Zeichnung
  • Praktische Übungen auf der Grundlage der ästhetischen Aneignung der Geschichte und der Gegenwart des Handwerkes

Der pädagogische Wert von Wissen über die Geschichte des Kunsthandwerkes, der angewandten Kunst und der bildenden Kunst besteht darin, dass die Kunstarten ermöglichen, die Kultur der Wahrnehmung der materiellen Welt anzuerziehen. Sie helfen, die ästhetische Einstellung zur Realität bilden, und künstlerische Ausdrucksmöglichkeiten in der Kunst tiefer erkennen.
Lesen Sie mehr…

18 08 13

Schaffen und Leben von Olexij P. Burley (29.07.1918 Ukraine – 17.06.2000 Russland)

Das Berufsleben von Olexij P. Burley begann 1933 am Stadtrand von Saporishja, in der Gemeinde Karantynka, in einer Ziegelei, wo er eine Zeitlang Dreherlehrling war.Von 1934 bis 1938 war er Student an der Saporishjaer Technischen Schule der Luftfahrt, wo er viel zeichnete und mit Öl malte, was ihn berechtigte, Student des dritten Studienjahres der Kunstschule in Perm zu werden, die er 1940 beendete.
1947 nahm er an der Saporishjaer Kunstausstellung, wo er eine Reihe von Arbeiten zeigte. Er malte Bilder, indem er das in Saporoshje gesammelte Material nutzte.. Im Jahr 1950 beendete O. Burley seine Arbeit am Bild «Wiederaufbau von Dniproges», und ein Jahr später am Bild «Bau des Kachowka — Wasserkraftwerkes».
Im Jahr1948 wurde Olexij P. Burley Mitglied des Kazaner Vereins «Kunstmaler von Tatarstan». In den Jahren von 1950 bis 1953 war er Mitglied des Kunstmalerverbandes der Tatarischen Autonomen Sowjetrepublik, Lehrer für Zeichnen und Malen an der Kunstschule zu Kasan.
Lesen Sie mehr…

31 07 13

Der 95. Geburtstag des Kunstmalers Olexij Burley


Am 28. Juli 2013 fand anlässlich des 95. Geburtstages des Kunstmalers Olexij Burley ein schöpferisches Treffen von Kunstmalern und Pädagogen, Teilnehmern an der Ausstellung «Die Schule der Zukunft» statt.
Anatolij Sergijenko, Kunstmaler, der aus dem fernen Seweromorsk in seine Heimatstadt Saporishja kam, präsentierte sein Bild «Brüder Illja und Olexij Burley im Jahre 1938.» Er schätzte die künstlerischen Aktivitäten von Olexij Burley hoch ein, und würdigte ihn in erster Linie als Wandmaler.
Über die Richtungen in der künstlerischen, wissenschaftlichen, kulturellen und pädagogischen Tätigkeit des Museums innerhalb von 5 Jahren seines Bestehens sprach die Museumsgründerin Valentina Batalkina.
Der Kunstmaler Sergij Latanskyj, andere Teilnehmer hoben die Bedeutung und die Aktualität des Projektes «Museum und Schule» hervor und besprachen die Richtungen in der Tätigkeit des Museums.
Das vierte schöpferische Festival «Kunst des Handwerkes» begann seine Tätigkeit.
In der gewölbten Halle der Museumsgalerie, an der Familienorgel konnten Verwandte des Künstlers und Museumsbesucher Musikwerke von J. S. Bach, interpretiert von Sergij Andrejew, zu hören bekommen, und sich mit der vielfältigen Tätigkeit von Olexij Burley vertraut machen.