Skip to content
NextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnail
Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil der Website kann mit allen Mitteln (gedruckt, elektronisch, in Form von Fotokopien etc.) ohne schriftliche Zustimmung des Inhabers der Urheberrechte Valentyna Batalkina, Gründer der Museumsgalerie, reproduziert werden.

Fünfte thematische Ausstellung «Mein Dniproges»

Im Rahmen des Projektes „Museum und Schule“ wurde am 1. Mai 2012 die fünfte thematische Ausstellung „Mein Dniproges“ eröffnet, die dem vierten Jahrestag der Eröffnung der Saporishjaer Museumsgalerie der angewandten Keramik und des küstlerischen Schaffens von Illja und Olexij Burley gewidmet war.

Das Malfestival, das dem Dniproges gewidmet war, und an dem über 800 Schüler aus der Ukraine, Russland und Deutschland teilnahmen, ist zu Ende.
Während des Festivals, das am 2. September 2011 eröffnete wurde, hatten die Besucher des Museums die Möglichkeit, mehr über die Geschichte der Stadt Saporishja zu erfahren, das heutige architektonische Bild des Dniproges darzustellen, in die Vergangenheit einzutauchen und ihre Vision der Zukunft vorzustellen.

In der Ausstellung wurde das von Valentyna Batalkina (geb. Burley-Hiltmann) verfasste Buch „Museum und Schule“ vorgestellt, das von der Gründung der Museumsgalerie erzählt und die Richtung ihrer Tätigkeit zeigt.

Das zweite Buch des Museums, Mai 2012

Das zweite Buch des Museums, Mai 2012

Während des Schuljahres fanden kreative Begegnungen der Schüler mit Lehrern, Schriftstellern, Künstlern, Musikern statt. J. O. Roshko dedizierte der Ausstellung “Mein Dniproges” eine wissenschaftliche Arbeit.

In der Exposition der Ausstellung sind über ein Tausend Zeichnungen junger Maler und schäpferische Arbeiten von Berufsmalern aus der Ukraine, Russland und Deutschland zu sehen und zwar von B. Jegorow (geb. 1925 ), M. Karmaz (1927-2012), S. Latanski (geb. 1929), W. Herzenok (geb.1934), P. Dobrjew (geb.1938), O. Latanska, O. Antonjuk, H. Prozko, K. Antonez, E. Jermolajewa, N. Kryklywa, G. Minajew und des verdienten Malers Russlands A. Sergijenko.
Die Werke von Illja und Olexij Burley, die sie dem Dniproges aus der Zeit von 1944 bis 1946 gewidmet hatten, waren in Form von Fotodokumenten zu sehen.

Neben anderen Veranstaltungen zur Erhaltung der Geschichte der Ingenieurwissenschaft und Technologie werden in unserem Museum thematische Ausstellungen durchgeführt.

Die architektonische Aussicht des Dniproges ist unvergesslich. Organisch in die Natur eingegliedert, ruft es Begeisterung hervor. Grandiose Bauarbeiten Anfang des 19. Jahrhunderts haben Aufmerksamkeit erregt und erregen sie heute, weil es in der Welt kein solches Bauwerk gibt.
Am 1. Mai 1932 wurde der erste Generator in Betrieb genommen, dessen Strom eine Grundlage zur Schaffung eines großen Industriekomplexes bei Saporishja bildete.

(Русский) Выставка открылась музыкальным концертом   (Русский) Выставка открылась музыкальным концертом
Das Konzert „300 Jahre Klavier“ der Saporishjaer Kindermusikschule Nr.6 leitete die Eröffnung der Ausstellung ein. Kunstmaler, Lehrer, Musikschulkinder hörten Musikwerke von J. S. Bach, G. Persel J. P. Rameau, L. Bethoven, W. Mozart, P. Tschaikowski, J. Bobalyk, I. Krupp- Schuscharina. N. Toropowat.

(Русский) Школьники и педагоги учебно-воспитательного комплекса   (Русский) Школьники и педагоги учебно-воспитательного комплекса
Schüler und Lehrer des Bildungskomplexes „Mrija“ namens O. M. Porada des Stadtrates von Saporishja, Region Saporishja, machten sich mit den Berufsmalern und ihren Bildern, die sie dem Dniproges gewidmet hatten, bekannt. Die Künstler würdigten die Zeichnungen der Kinder.

Bewertungen

Am 1. Mai 2012 konnte ich eine sehr interessante Ausstellung besichtigen, die in der Saporishjaer  Museumsgalerie für angewandte Keramik und künstlerisches Schaffen von Ilja und Olexiij Burley stattfand. Das war schon die fünfte thematische Ausstellung mit dem Titel „Mein Dniproges“, die dem vierten Jahrestag der Eröffnung des Museums gewidmet war
Ein Konzert der klassischen Musik, dessen Interpreten die Schüler aus der Musikschule Nr.6 von Saporishja waren, leitete die Eröffnung der Ausstellung ein. Das Thema der Ausstellung war nicht zufällig. Dniproges ist heute ein Symbol der industriellen Macht der Ukraine und für Frau Valentyna Batalkina, Eigentümer des Museums und Organisator dieser wunderbaren Ausstellung, ist es eine große Ehre, dass ihre liebe Mutter Maria Hiltmann, Deutsche von Geburt, und ihr Onkel Olexij Burley, ein berühmter Kunstmaler, auch am Bau des Dniproges teilgenommen haben.
Ausserdem ist Dniproges in seiner kompositorischen Perfektion ein einzigartiges Baudenkmal und, natürlich, ein Denkmal für die heldenhafte Arbeit der Menschen im Kampf um die Industrialisierung des Landes. Deshalb wandten sich und wenden sich heute Künstler, Schriftsteller, Dichter diesem Thema  zu  und auch die Museumsgalerie bildet da  keine Ausnahme.
In der Ausstellung waren Gemälde von Berufskünstlern zum genannten Thema zu sehen, aber auch zahlreiche Bilder von Kindern, die schon früher an dem Kinderfestival der Zeichnung „Mein Dniproges“ teilgenommen hatten. Ausserdem hatten die Gäste der Ausstellung die Möglichkeit, mit Künstlern, deren Gemälde  in dieser Ausstellung gezeigt wurden, zu diskutieren..
Dieses Jahr markiert das 80-jährige Bestehen des Dniproges und mit dieser Ausstellung zollte das Museum für Angewandte Keramik Hochachtung der Familie von Valentyna Batalkina, die am Bau des Wasserkraftwerkes beteiligt war, und die Teilnahme der Kinder an der Ausstellung war von großer erzieherischer Bedeutung..
Ich bin Frau Batalkina für die Organisation dieser interessanten Ausstellung sehr dankbar, in der  anhand von Bildern, Zeichnungen, Fotos und Diskussionen die Größe dieses Baues gezeigt wurde.

J. O. Roshko, Wissenschaftler und Pädagoge, über die Ausstellung “Mein Dniproges”
01.05.2012 

Von → Nachrichten