Skip to content
NextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnail
Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil der Website kann mit allen Mitteln (gedruckt, elektronisch, in Form von Fotokopien etc.) ohne schriftliche Zustimmung des Inhabers der Urheberrechte Valentyna Batalkina, Gründer der Museumsgalerie, reproduziert werden.

Über das Museum

Im Jahr 2020 begeht die Saporishjaer Museumsgalerie für Angewandte Keramik und
schöpferische Tätigkeit von Illja und Alexej Burley das zehnjährige Jubileum des Projektes «Museum und Schule» (2010-2020.)
Im einleitenden Teil zum 4. Buch von V. Batalkina " Seiten der künstlerischen Chronik" schrieb die verdiente Persönlichkeit für Wissenschaft und Technologie der Ukraine L.O. Griffen folgendes: «Es ist ein echtes Museum entstanden.
Das angemessene Design, interessante Museumsexponate, vor Allem die Sammlung der architektonischen und der Baukeramik, Werke der künstlerischen Darstellung, Besonderheiten ihrer Ausstellung in der Saporishjaer Museumsgalerie für angewandte Keramik und schöpferische Tätigkeit von Illja und
Alexej Burley machen ihren Besuch angenehm und nützlich.
All das beeinflusst die Denkweise, Wertorientierungen und sogar die Lebensweise
der Menschen, die sich hier mit der technischen und künstlerischen Kultur der
vergangenen Generationen vertraut machen, und trägt zur Einbeziehung dieser
kulturellen Werte in den modernen kulturellen Kontext bei.
Es ist festzustellen, dass für die geistige und kreative Entwicklung der Kinder viel getan wird.
Die Saporishjaer Museumsgalerie für angewandte Keramik und schöpferische
Tätigkeit von Illja und Alexej Burley ist auf ihre Weise ein einzigartiges
soziales Phänomen» .
Die im Rahmen des Projekts «Museum und Schule» durchgeführten pädagogischen und
Kulturaktivitäten, die ein Bestandteil von 10 Festivals waren, an denen über 7700 Schulkinder (Stand 2020.02.14) teilgenommen haben, gaben den kreativen jungen Menschen die Möglichkeit, sich mit der Kunst der Künstler vertraut zu machen, an kreativen Workshops, Musikkonzerten, und thematischen Ausstellungen teilzunehmen.
Die in der Museumsgalerie präsentierte Ausstellung der Architektur- und Baukeramik, die über 100 Jahre alt ist, hat mehr als tausend Exemplare.
Die Keramik ist mit Stempeln und Siegeln versehen, die ermöglichen,
die Sammlung nicht nur anhand des Materials, sondern auch anhand der Produktionstechnologie zu betrachten, was für neue Technologien der Keramikherstellung von heute äußerst notwendig ist, aber auch nach der Methode der Reproduktion der ethno-künstlerischen Realität vergangener Epochen .
Das Ziel der Demonstrationssammlungen der Museumsgalerie ist es, die ästhetische Erziehung zu fördern, und falls möglich, die besten Werke der darstellenden Kunst und der Skulptur zu präsentieren, die der Gründungsgeschichte und dem Profil des Museums gewidmet sind.
Wie die Museumsbesucher feststellen (das sind 1597 Eintragungen in 10 Gästebüchern des Archivs), ist die Museumsgalerie durch die Originalität der Ausstellung der Werke der darstellenden Kunst gekennzeichnet.
Die Gründungsgeschichte der Museumsgalerie zu Beginn des 21. Jahrhunderts wurde von verschiedenen Autoren in zahlreichen Publikationen behandelt. Nach dem Stand vom 20 .03. 2020 wurden in periodischen Ausgaben 97 Artikel, in wissenschaftlichen Ausgaben 29 Artikel, in literarischen Ausgaben 4 und in Onlineressourcen 4 Artikel veröffentlicht.
Das Gästebuch der Museumsgalerie enthält unveröffentlichte Eintragungen von 1597 Besuchern der Galerie.
Somit wächst der Entwicklungstrend der Museumsgalerie und bestimmt seine Rolle im modernen soziokulturellen Raum.
Die Popularisierung der ukrainischen Kunst durch das Studium der Geschichte der darstellenden und der musikalischen Künst im Museum des technischen Profils der Ukraine ist das wichtigste Merkmal des Projekts «Museum und Schule», das im Jahr 2013 durch den Artikel Events in der internationalen Ausgabe ICOM news [Events. ICOM-Nachrichten markiert wurde. Das Internationale Zeitschrift des Museumsrates, Band 66, Nr.1, MÄRZ 2013 Museumsnachrichten, S. 4. (Engl.)].
Im Rahmen dieses Projektes, das seit 2010 umgesetzt wird, fanden sieben
thematische Ausstellungen der künstlerischen Kreativität statt, es wurden 14 Konzerte der klassischen Musik gegeben, an denen Schüler und Lehrer der Musikschulen von Saporishja sowie der Meiboroda — Musikfachschule teilnahmen. Es wurden auch zehn Kunstfestivals durchgeführt, an denen 7717 Schüler teilnahmen und ihre Zeichnungen dem Museum schenkten.
Man muß die Fähigkeiten der Schüler schon in jungen Jahren fördern, damit sie das Schöne in Kunst und Realität sowie in der Wissenschaft vollständig wahrnehmen und richtig verstehen könnten. Und eines der Mittel zur Bildung der ästhetischen Kultur der Schüler besteht darin, Museen zu besuchen, denn gerade hier werden materielle,spirituelle und Naturwerte der Menschheit aufbewahrt, erforscht und ausgestellt. Hier erfolgt auch die Heranziehung zum Reichtum des nationalen, welthistorischen und kulturellen Erbes.
Wie die Wissenschaftler feststellen, ist die Bildung der ästhetischen Bewegung eng mit der Entwicklung der Zivilisation verbunden, direkt mit den Formen der künstlerischen und kreativen Tätigkeit sowie mit dem Problem der anschaulichen Spezifität der Kunst, was zur Entstehung der wichtigen Arten von Kunst und Bildung führt und den zukünftigen Ingenieur der technischen
Kreativität des 21. Jahrhunderts erzieht.