Skip to content
NextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnail
Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil der Website kann mit allen Mitteln (gedruckt, elektronisch, in Form von Fotokopien etc.) ohne schriftliche Zustimmung des Inhabers der Urheberrechte Valentyna Batalkina, Gründer der Museumsgalerie, reproduziert werden.

Gedenktage und alljährliche Veranstaltungen

Gründungstag — der 18. Juni 2008
Gründer des Museums — Frau Valentina  I. Batalkin, geb. Burlaj — Hiltmann Eröffnungstag — der 18. Juni 2008, gewidmet dem 90jährigen Geburtstag von O. P. Burlaj.

Olexij P. Burlaj
(29.07.1918 — 17.06.2000)

Olexij P. Burlaj wurde 1918 im Dorf Arestopole, Gebiet Dnipropetrowsk geboren. Nachdem er 1938 das Studium an der Berufsschule für Flugwesen abgeschlossen hatte, arbeitete er als Konstrukteur. Aber seine alte Vorliebe für die Malerei veranlasste ihn, den Beruf zu wechseln und 1938 nahm er das Studium an der Kunstfachschule in Perm auf. Nur der Krieg hat die Verwirklichung der schöpferischen Pläne des jungen Kunstmalers zeitweilig unterbrochen. Aber schon 1947 stellte er in der Gebietsausstellung in Saporishshja ein Bildnis des Gießers aus.
1948 wurde O. P. Burlaj Mitglied des Kasaner Vereins «Tatarischer Kunstmaler», wo er eine Reihe bedeutender Kunstwerke wie «Erdölschurfer», «Erdöl ist da», «Gorki und Stasow in der Werkstatt von Repin», «Gorki unter den Schriftstellern des Sowjetischen Ostens» und andere schuf. 1950 wurde er Mitglied des Kunstmalerverbandes der Sowjetunion. Er nahm aktiv an den republikanischen und an Alluniosausstellungen teil. Für seine ersprießliche , schöpferische und gesellschaftliche Tätigkeit wurde Olexij P. Burlaj der republikanische Tukajpreis zuerkannt und 1957 wurde ihm der Titel «

Verdienter Künstler der Tatarischen autonomen Republik» verliehen.
1963 siedelte O. P. Burlaj nach Wolgograd über. Hier fesselte ihn das ihm nahe und vertraute Thema der Bauernschaft. Eine ganze Reihe von Kunstwerken widmete er der Geschichte des Werdegangs eines neuen Lebens am Don und auch den Beschäftigten der Landwirtschaft am Don. Neue Werke von O. Burlaj waren den verschiedenen Etappen des Werdegangs der Sowjetmacht in Zaryzyn sowie der Verteidigung der Stadt während der Stalingrader Schlacht gewidmet. Er leistete auch eine aktive gesellschaftliche Arbeit.
Viele Kunstwerke des verdienten Künstlers der Tatarischen autonomen Republik O. P. Burlaj befinden sich in Moskau, Gorki, Kasan, Wolgograd, Krasnojarsk und in anderen Städten.

Gründer der Saporishjaer Museumsgalerie der angewandten Keramik und des künstlerischen Schaffens von Ilja und Olexij Burley

Valentyna Batalkina (Burley), geb. 17.09.1951 in Saporishja, Ukraine in der Familie von Maria Burley (18.09.1915 – 20.06.1998), geb Hiltmann, und von Ilja Burley (04.08.1919 – 08.07.1997), geb. Burley.

Autorenarbeiten von Valentyna Batalkina


Modell einer Fachwerkkonstruktion. Das räumliche Fach aus diagonalen (von verschiedenen Winkeln) Stäben aus Nadelholz bildet eine Grundlage für diese Konstruktion. Die Stäbe sind von der Außenseite des Hausmodells sichtbar. Sie verleihen dem Gebäude ein charakteristisches Aussehen. Der Raum zwischen den Stäben ist mit Ziegelsteinen und Lehm ausgefüllt. Das Modell ist 2007 nach Zeichnungen von Valentyna Batalkina gebaut worden, es deckt den Eingang zum unterirdischen Teil der Museumsgalerie.

Kompositionsarbeiten aus Metall im Interieur der Museumsgalerie sind unter Autorenaufsicht und nach Zeichnungen von Valentyna Batalkina hergestellt worden




Von → Nachrichten